Statistik

Die ersten Takte des Eingangschores (Partitur) der Kantate „Herr, gehe nicht ins Gericht“, BWV 105 vom 25.7.1723.
Die Instrumentenbezeichnung über der oberen Zeile lautet „Corno“ – es ist die dritte überlieferte Corno-Partie seit Bachs Dienstantritt. Sie ist voller naturtonfremder Halbtonschritte und Sprünge in hoher wie tiefer Lage.

Liste aller Kantaten mit mutmaßlicher Tirarsi-Beteiligung:


Bach-Werke-Verzeichnis (BWV) 
3, 5, 8, 10, 12, 16, 19 (Nr.5?) 20, 23, 24, 27, 40, 43, 46, 48, 51 (?), 62, 65, 67, 68, 70, 73, 74, 75, 76, 77, 89, 90, 95, 96, 99, 103, 105, 107, 109, 110, 114, 115, 116, 124, 125, 126, 127, 133 ? „Corno“ ? statt „Cornetto“ – Irtum des Kopisten W.F.Bach?), 136, 137, 140, 147, 148 (?), 162, 167, 178, ev. BWV 243a: Cantus Firmus in Nr. 10, Terzetto, „Suscepit Israel“, Erstfassung des Magnificat.

chronologisch sortierte Liste aller TIRARSI-KANTATEN:

Datum/Erstaufführung, BWV-Nr., Name der Kantate, Name des Instrumentes, Wiederaufführung (WA)

7.2.1723 – (Kantoratsprobe) – BWV 23 „Du wahrer Gott und Davids Sohn“ – Clarino (vermutl. Corno da Tirarsi?)
30.5.1723 – BWV 75 „Die Elenden sollen essen“ – Tromba
6.6.1723 – BWV 76 „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ – Tromba
20.6.1723 – BWV 24 „Ein ungefärbt Gemüte“ – Clarino (vermutl. Corno da Tirarsi?)
20.6.1723 – BWV 185 „Barmherziges Herze der ewigen Liebe“ – Clarino (Corno d. T.? / 1715 – ohne Blasinstrument)
24.6.1723 – BWV 167 „Ihr Menschen, rühmet Gottes Liebe“ – Clarino / Corno
2.7.1723 – BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben “ – Tromba. (Choräle)
18.7.1723 – BWV 136 „Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz“ – Corno
25.7.1723 – BWV 105 „Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht“ – Corno. / Corno / Corn.
1.8.1723 – BWV 46 „Schauet doch und sehet“ – Tromba. o Corno da Tirarsi
15.8.1723 – BWV 69a „Lobe den Herrn. meine Seele“ – Tromba
22.8.1723 – BWV 77 „Du sollst Gott, deinen Herren, lieben“ – Tromba da Tirarsi
12.9.1723 – BWV 95 „Christus, der ist mein Leben“ – Corno / Cornio
19.9.1723 – BWV 148 „Bringet dem Herrn Ehre seines Namens“ – Clarino (?)
3.10.1723 – BWV 48 „Ich elender Mensch, wer wird mich erlösen“ – 1 Corno (Originalpartitur) Tromba, Clarino
10.10.1723 – BWV 162 „Ach! ich sehe, itzt, da ich zur Hochzeit gehe“ – Corno. da Tirarsi / 1715/16: ohne
17.10.1723 – BWV 109 „Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem Unglauben“ – Corne de Chasse / Corne du Chasse
24.10.1723 – BWV 89 „Was soll ich aus dir machen, Ephraim“ – Corne du Chasse
7.11.1723 – BWV 60 „O Ewigkeit. du Donnerwort“ – Corno.
14.11.1723 – BWV 90 „Es reißet euch ein schrecklich Ende“ – Tromba
21.11.1723 – BWV 70 „Wachet! betet! betet! wachet!“ – Tromba
25.12.1723 – BWV 243a „Magnificat“, Nr. 10: „Suscepit Israel“ – Tromba (?) / WA ca. 1733/35: Oboe
26.12.1723 – BWV 40 „Dazu ist erschienen der Sohn Gottes“ – Corno. (Choräle)
6.1.1724 – BWV 65 „Sie werden aus Saba alle kommen“ – Corno da caccia (Choräle)
23.1.1724 – BWV 73 „Herr, wie willst, so schickes mit mir“ – Corno / WA nach 1735 ohne
2.2.1724 – BWV 83 „Erfreute Zeit im neuen Bunde“ – Corno (Choral Nr.5)
10.4.1724 – BWV 66 „Erfreuet euch, ihr Herzen“ – Tromba (?)
30.4.1724 – BWV 12 „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ – Tromba
16.4.1724 – BWV 67 „Halt im Gedächtnis Jesum Christ“ – Corno. da Tirarsi
11.6.1724 – BWV 20 „O Ewigkeit, du Donnerwort“ – Tromba da Tirarsi
2.7.1724 – BWV 10 „Mein Seel erhebt den Herren“ – Tromba / WA nach ca. 1740 ohne
23.7.1724 – BWV 107 „Was willst du dich betrüben“ – Corne da Caccia
30.7.1724 – BWV 178 „Wo Gott de Herr nicht bei uns hält“ – Corno
10.9.1724 – BWV 78 „Jesu, der du meine Seele“ – Corno
17.9.1724 – BWV 99 „Was Gott tut. das ist wohlgetan“ – Corne.
24.9.1724 – BWV 8 „Liebster Gott, wenn werd ich sterben?“ – Corno / WA nach 1735 ohne
1.10.1724 – BWV 114 „Ach. lieben Christen, seid getrost“ – Corno.
8.10.1724 – BWV 96 „Herr Christ, der eine Gottestsohn“ – Corno./ WA 1734 (nach Reiches Tod) und 1747: Trombona
15.10.1724 – BWV 5 „Wo soll ich fliehen hin“ – Tromba da Tirarsi
5.11.1724 – BWV 115 „Mache dich, mein Geist, bereit“ – Corno
19.11.1724 – BWV 26 „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“ – Corno
26.11.1724 – BWV 116 „Du Friedefirst. Herr Jesu Christ“ – Corno (Kuhnau) „Tromba“ – von JSB gestrichen
3.12.1724 – BWV 62 „Nun komm, der Heiden Heiland“ – Corno
27.12.1724 – BWV 133 „Ich freue mich in dir“ – Cornetto (klingend notiert) oder Corno? – Irrtum v. Kopist W.F.Bach? 7.1.1725 – BWV 124 „Meinen Jesum lass ich nicht“ – Corno. 2. Hälfte des 18. Jhdt. nachgetragen: Tromba da Tirarsi
14.1.1725 – BWV 3 „Ach Gott, wie manches Herzeleid“ – Tombona (Nr. 1)/ Corno. (Nr.6)
2.2.1725 – BWV 125 „Mit Fried und Freud fahr ich dahin“ – Corno
4.2.1725 – BWV 126 „Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort“ – Tromba
11.2.1725 – BWV 127 „Herr Jesu Christ, wahr´ Mensch und Gott“ – Tromba (?)
22.4.1725 – BWV 103 „Ihr werdet weinen und heulen“ – Tromba
20.5.1725 – BWV 74 „Wer mich liebet wird mein Wort halten“ – Tromba (Nr. 8)
21.5.1725 – BWV 68 „Also hat Gott die Welt geliebt“ – Corne. (Nr. 1)/ Cornetto (Nr.5)
19.8.1725 – BWV 137 „Lobe den Herren“ – Tromba (Choral Nr.4) WA ca. 1746/47: Nr. 4 mit Oboe)
25.12.1725 – BWV 110 „Unser Mund sei voll Lachens“ – Tromba (Aria Nr.6 + Choral Nr.7)
1.1.1726 – BWV 16 „Herr Gott, dich loben wir“ – Corno da caccia
30.5.1726 – BWV 43 „Gott fähret auf mit jauchzen“ – Trombe (Nr. 7?) / Nr. 11 singulär: 3 Tromp. mit Tirarsi-Tönen)
6.10.1726 – BWV 27 „Wer weiß, wie nahe mir mein Ende“ – Corno
29.9.1726 – BWV 19 „Es erhub sich ein Streit“ – Tromba (Choral Nr.5?)
19.4.1729 – BWV 145 „Ich lebe, mein Herze, zu deinem Ergötzen“ – Tromba / Clarino
17.9.1730 (?) – BWV 51 „Jauchzet Gott in allen Landen“ – Tromba (?)
25.11.1731 – BWV 140 „Wachet auf ruft uns die Stimme“- Corno

Instrumentenbezeichnungen

Bachs Blechblasinstrumente Trompete und Horn haben (im Unterschied zum Zink („Cornetto“, „Cornet“ und „Cornettino“), der Posaune („Trombona“, „Trombone“) sowie den meisten anderen Instrumenten bemerkenswert viele unterschiedliche Bezeichnungen.

In den Partituren und Stimmen finden sich drei Möglichkeiten für die Trompete: „Tromba“, „Clarino“ und „Tromba da Tirarsi“ – im Vergleich zum Horn ist hier die Situation relativ übersichtlich.

Mit zwölf (!) Bezeichnungen: „Corno“, „Cornio“, „Corn.“, „Cornu“, „Corno da Caccia“, „Corno per force“, „Corno par force“, „Lituus“, „Clarino“, „Cornu du chass“, „Corne de Chasse“ und „Corno da Tirarsi“ scheint es bei den Hörnern zunächst keine erkennbare Systhematik zu geben.

Tirarsi-Kriterien

In lediglich sechs Kantaten wurde, persönlich von Bach (!), der Zusatz „da Tirarsi“ hinter den Instrumentennamen „Corno“ oder „Tromba“ geschrieben. Es gibt eine erstaunlich umfangreiche Gruppe („Grauzone“) an weiteren mutmaßlichen Tirarsi-Kantaten. Diese Horn- und Trompeten-Stimmen erfüllen mehrere Tirarsi-Kriterien, auch wenn sie von Bach nicht ausdrücklich mit dem Zusatz „da Tirarsi“ versehen wurden:

  • sie enthalten zusätzliche, naturtonfremde Töne, die außschließlich in Solo-Partien vorkommen
  • der erweiterte Tonvorrat erlaubt die für Bach typische Verarbeitung seiner Motive in mehreren Tonarten
  • sie treten in Leipzig zu Lebzeiten Gottfried Reiches (bis 1734) auf – nach seinem Tod werden für Wiederaufführungen viele Tirarsi-Partien umbesetzt bzw. Kantaten, die zuvor in Weimar enstanden (BWV 185, 162, 147), erhalten erst für die Leipziger Aufführung Tirarsi-Stimmen
  • in den Chorälen handelt es sich um nicht transponierende (klingend) notierte Solostimmen, die den Sopran verstärken
  • in den obligaten Arien und Chören handelt es sich um stimmend (transponierend) notierte Solostimmen, die sehr vielfältig eingesetzt werden: den Sopran verstärkend und/oder oft virtuos, teilweise spektakulär (z.B. in BWV 24, 43, 46, 67, 95, 105, 109, 136…)

Naturtöne

*Zur Erklärung: die Naturtöne sind der Tonvorrat, der auf den Blasintrumenten zur Verfügung steht, die über keinerlei Spielhilfen (Ventile, Züge, Klappen, Löcher usw.) verfügen. Die Naturtonreihe ist in der unteren Lage von großen Abständen geprägt, die nach oben immer enger werden. Ab dem 7. Oberton steht quasi eine diatonische (tonleiterähnliche) Skale zur Verfügung. Komponisten haben ihre Werke auf den begrenzten Tonvorrat ausgerichtet. Johann Sebastian Bach hat in seinen Werken diese Grenzen voll ausgereizt (BWV 126!) und mit Hilfe der Tirarsi-Kunst überschritten.

Definition: „Die Naturtonreihe ist eine nach aufsteigender Tonhöhe angeordnete Reihe der Töne, die auf Blasinstrumenten, aber auch auf fast jedem Rohr oder Schlauch ohne Verkürzung oder Verlängerung der schwingenden Luftsäule nur durch unterschiedliche Art des Anblasens hervorgebracht werden können… Die Töne von Blasinstrumenten stammen von stehenden Wellen, die sich im Instrument bilden. Die Wellenlänge des ersten (tiefsten) Naturtons, des Grund- oder Pedaltons, ist bei den meisten Blasinstrumenten das Doppelte… Durch sogenanntes Überblasen können oberhalb des Grundtons verschiedene weitere Eigenfrequenzen der Luftsäule angeregt, also verschiedene Naturtöne erzeugt werden.“ (Wikipedia)

chronologische Liste der Kantaten mit Cornetto-Beteiligung:

24.4.1707 (?) – BWV 4 „Christ lag in Todesbanden“ – Cornetto
29.8.1723 – BWV 25 „Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe“ – Cornetto
7.11.1723 – BWV 60 „O Ewigkeit. du Donnerwort“ – Corno. (Nr. 1 ev. Cornetto?)
25.12.1723 – BWV 239 „Sanctus“ – Cornett.
27.12.1723 – BWV 64 „Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeiget“ – Cornetto (Nr. 5)
20.2.1724 – BWV 23 „Du wahrer Gott und Davids Sohn“ – Cornetto (WA vom 7.2.1723)
25.6.1724 – BWV 135 „Ach Herr mich armen Sünder“ – (Nr. 1: Trombona e bassi) Nr. 6: Cornetto
13.8.1724 – BWV 101 „Nimm von uns, Herr, du treuer Gott“ – Cornetto
26.12.1724 – BWV 121 „Christum wir sollen loben schon“ – Cornetto 3 Trombon.
27.12.1724 – BWV 133 „Ich freue mich in dir“ – Cornetto (eigentlich Corno ? – Irrtum des Kopisten W.F.B.?)
21.5.1725 – BWV 68 „Also hat Gott die Welt geliebt“ – Corne. (= Horn ! Nr. 1 )/ Cornetto (Nr. 5)
30.12.1725 – BWV 28 „Gottlob! nun geht das Jahr zu Ende“ – 1 Cornetto 3 Tromboni
um 1736/37 – BWV 118 Motette „O Jesu Christ, meins Lebens Licht“ – Motetto a 4 Voci. due Litui. 1 Cornet. 3 Trombone.

Liste der originalen Stimmen für zwei Instrumente (nacheinander spielbar):

20.6.1723 – BWV 24 „Ein ungefärbt Gemüte“ – Clarino. (möglich für Corno und/oder: Tromba in Nr. 3/6)
1.8.1723 – BWV 46 „Schauet doch und sehet“ – Tromba o Corno da tirarsi
25.6.1724 – BWV 135 „Ach Herr mich armen Sünder“ – / Nr. 1: Trombona e bassi) Cornetto Nr. 6
14.1.1725 – BWV 3 „Ach Gott, wie manches Herzeleid“ – Tombona (Nr. 1 )/ Corno. (Nr. 6)
1.5.1725 – BWV 68 „Also hat Gott die Welt geliebt“ – Corne. (Nr. 1) / Cornetto (Nr. 5)
10.5.1725 – BWV 128 „Auf Christi Himmelfahrt allein“ – 2 Corni da caccia (Nr. 1 + 5) / 1 Tromba (Nr. 3)
(30.1.1735 – BWV 14 „Wär Gott nicht mit uns diese Zeit“ – Corno / Tromba / Corne (ex F) – KEINE Tirarsi-Kantate !)

Oben: erste Seite des Stimme für Corno der Kantate „Auf Christi Himmelfahrt allein“ – BWV 128, 10.5.1725. Chor Nr. 1.

Unten: zweite Seite (letzten Zeilen der Corno-Stimme) der Kantate „Auf Christi Himmelfahrt allein“ – BWV 128, 10.5.1725.
Am Anfang der vierten Zeile findet sich der schriftlich angezeigte Instrumentenwechsel zu „Tromba“ – ein deutlicher Hinweis, dass ein einzelner Spieler in der Lage war aus einer Stimme nacheinander zwei verschiedene Instrumente zu spielen.

Oben: originales Aufführungsmaterial aus der Hand von Johann Sebastian Bach.
Erste Seite der Stimme für „Corno“ und „Cornetto“, Kantate „Also hat Gott die Welt geliebt“ BWV 68 vom 1.5.1725.
Oben: Gemeinsame Stimme für „Tombona“ (Nr. 1) und „Corno.“ (Nr.6) der Kantate „Ach Gott, wie manches Herzeleid“ BWV 3 vom 14.1.1725. Die unterschiedichen Schlüssel für beide Instrumente sind ein deutlicher Beweis für Bachs Unterscheidung zwischen „Corno“ und „Trombona“: wenn er „Corno“ notierte, meinte er definitiv nicht „Trombone“.
Ein weiteres Beispiel dafür ist die Stimme für „Corno“ mit naturtonfremden Tönen in BWV 89 vom 8.10.1723, die für eine Wiederaufführung nach Gottfried Reiches Tod in den unteren Zeilen der Stimme für „Trombona“ neu notiert wurde (siehe unter INDIZIEN)

Diese Stimme entstand nach Gottfried Reiches Tod: sie ist keine Tirarsi-Kantate!

Oben: Solo-Stimme für „Corno par force“ der Kantate „Wär Gott nicht mit uns diese Zeit“ BWV 14, vom 30.1.1735 – wenige Monate nach Gottfried Reiches Tod (6.10.1734) entstanden. Die Tirarsi-Kriterien greifen nicht mehr: die
 Stimme enthält keine naturtonfremden Töne und die beiden Choräle der Kantate sind stimmend notiert.
Oben: zweite Seite (Ausschnitt) der gemeinsamen Stimme für „Tromba“ und „Cornoder Kantate „Wär Gott nicht mit uns diese Zeit“ BWV 14, vom 30.1.1735. Der Instrumentenwechsel ist am Ende der dritten Zeile angezeigt: „Coene ex F.“

Diese späte Kantate unterstreicht die These, dass Bach nur zu Lebzeiten von Gottfried Reiche für Tirarsi-Instrumente komponiert. Reiche ist Ende Januar 1735 seit einigen Monaten tot – BWV 14 ist keine Tirarsi-Kantate mehr.

Oben: erste Seite der Cornetto-Stimme der Kantate „Nimm von uns, Herr, du treuer Gott“, BWV 101 vom 13.8.1724.
Oben: Rückseite der Cornetto-Stimme von BWV 101 – aus dem Jahr 1747 oder 1748 – nun mit obligater „Traversa“-Stimme der Arie, in die Bach außerordentlich konkrete Artikulationsangaben einfügte. Im Choral besetzt Bach eine Oboe. Diese Stimme beweist mit gleich drei (!) Instrumentennamen eindrücklich, dass für Bach die Instrumentenbezeichnung keinesfalls zufällig war.